Sonntag, 26. Februar 2012

hochzeit...erntezeit...weihnachts*zeit im fischerhaus...


märchenfortsetzung
 mit einem ganz besonderen tag im 
april 2006 :

♥♥♥dornrös*chen & sein prinz gaben sich das ja * wort !♥♥♥


letzter schliff für den bräutigam von der trauzeugin
(marion, die mama von mara, die kürzlich 18 wurde)



letzter schliff für den großen prinzensohn vom bräutigam persönlich


die hochzeits*kutsche schmückt den hof


ein letzter kaffee zur stärkung für den trauzeugen
(rainer, seit vielen jahren bräutigams best friend)



hey, die braut ist auch fertig!

dann konnte es los gehen !



ankunft an der *burg wissem*



spannung und fröhlichkeit lagen in der luft

 nach vielen schönen worten und gesten war*s vollbracht : verheiratet !!



                                               auszug aus dem standesamt als *eheleute*



das ringkissen
von der braut persönlich gefertigt



natürlich gab es eine fotosession


und eine hübsche leckere hochzeits*torte



♥♥♥nach einem sehr glücklichen tag
flitterte das brautpaar in ein sehr glückliches wochenende♥♥♥



auf dieses ereignis folgte ein sehr sonniger sommer
mit vielen blüten ums häus*chen
















wohltuende gartenarbeit als ausgleich zum job...schöne natur rundherum für auge & seele
das gefühl von freiheit...machten das leben hier so schön...








auf diesen sommer folgte der herbst mit seiner erntezeit

groß und klein und vier*füßler gemeinsam bei der *arbeit*


im vorderen garten wurden die äpfel gepflückt




im hinteren garten wurden die walnüsse aufgesammelt



alles wurde gewogen und verpackt

und vor dem hoftor zum verkaufen hin gestellt

so hatten es schon die vor*bewohner gemacht !
jeder, der mochte, nahm sich etwas mit und tat das geld dafür in die bereit gestellte "glaskasse"...
und es funktionierte wirklich!

  
von dem *verdienten* geld durften sich die kids bücher kaufen, das war klasse !

(verflixt - das foto wird gedreht hier eingestellt, es lässt sich nicht ändern...)





auf den herbst folgte die weihnachts*zeit -

eine zeit, die dem fischerhaus eine zauberhafte atmosphäre verlieh :




 vorbereitungen wurden getroffen




 und dann war das fest da...

 ein blick von draußen durch das kleine fenster



von draußen durch das große fenster




und so heimelig sah es drinnen aus


 

doch irgendetwas stimmte nicht...
dieses weihnachts*fest war kein glückliches.


wie wir wissen, passiert in märchen allermeistens etwas böses...
und aus paradiesen kann man durchaus vertrieben werden...

was also war passiert ?

2 wochen vor dem fest klingelte das telefon. am ende der leitung die vermieterin.
man kannte sich schon ein paar jahre und war immer bestens miteinander ausgekommen.
sie besaß eine vielzahl von immobilien im ort.

"wann können wir uns mal treffen? wir müssen etwas mit ihnen besprechen" war ihr anliegen.
"ja natürlich. worum geht es denn?" dornrös*chens frage.
"darüber müssen wir persönlich sprechen."
"oje, das hört sich so ernst an - ist es etwas unangenehmes?" längst schrillten die alarmglocken...
"nein nein, machen sie sich keine sorgen, alles in ordnung"

man verabredete sich für einen abend in der selben woche
und kein bisschen beruhigt nahm das herzklopfen nicht ab.
bereits die vorbewohnerin hatte schonmal davon gehört, das das haus vielleicht irgendwann mal
verkauft würde...doch nie war ernsthaft davon die rede, weil der mann der vermieterin dagegen war.
und solche befürchtungen schiebt man ja gerne weit weg...

doch jetzt kam panik auf.

die vermieterin kam mit ihrem mann und sagte beim eintreten 
(man bedenke : sie betrat ihr eigenes ehemaliges elternhaus!!)
"ach, sie haben`s so schön gemütlich hier"

man setzte sich, man räusperte sich und dann sagte sie:
"also, es ist so : es gibt jemanden, der das grundstück hier kaufen möchte..."
ja?...wäre nicht weiter schlimm, dachten prinz & dornrös*chen, dann hätten wir einen neuen vermieter?...

"und er will dann ein großes neues haus hier hin bauen, in dem er selbst wohnen will und es kommen eigentumswohnungen rein...also...dieses hier würde dann abgerissen..."

ein schlag in die magengrube wäre nichts dagegen gewesen...

dornrös*chen & sein prinz saßen da wie erstarrt und konnten keinen klaren gedanken fassen.

dann sprach sie weiter " ja, das tut uns leid für sie. aber das haus ist sowieso schon so alt
und sie finden bestimmt was neues schönes...blabla...wir haben lange überlegt und er hat nicht locker
gelassen und wollte es unbedingt haben...wenn sie zustimmen, dass wir ihnen kündigen, dann dürfen sie
die letzten 2 monate mietfrei wohnen. und in den nächsten tagen können wir dann den kaufvertrag mit 
dem neuen besitzer unterschreiben..."

was blieb anderes übrig, als dem zuzustimmen...
man hätte für ein 1200-qm-grundstück mit unverbaubarem fluss-blick
nie niemals mehr geld aufbringen können als derjenige, der nun der gewinner des spiels sein wollte.

so wurde die kündigung unterschrieben...und es flossen bittere tränen...viele...



so, ihr lieben !

vielleicht hat nicht jeder von euch bis hierhin durch gehalten...
aber ich habe....
ich hatte ja schonmal geschrieben, dass ich diesen mega-post hier
vielleicht am meisten für mich selbst brauche...zum erinnern und aufarbeiten...und nochmal ist so manches tränchen geflossen.

aber wie heißt es so schön :
*nicht weinen, weil es vorüber,  sondern lächeln, weil es gewesen*

in diesem sinne wurde dann nach dem auszug aus dem fischerhaus 
im april 2007 noch einmal dort gefeiert !

diese fotos folgen zum "noch- einmal- genießen"
und für die ganz tapferen unter euch kommen dann die bittersten fotos...


ich wünsche euch ganz herzlich einen schönen sunday*afternoon
mit allen und allem was euch lieb ist !
  
♥euer dornrös*chen♥






Kommentare:

  1. Ohje. Ich habe es befürchtet. Ich mag das Ende nicht....
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  2. Ach Dornröschen ♥
    Ich war dem also letztens schon ganz nah...! Es gibt Menschen, die sehen nur das, was sie sehen. Selbst, wenn sie dort "groß" geworden sind. Ihre Wurzeln dort sein müßten...! Wir wohnen ja auch in einem alten, krummen Haus, das hat viele, viele unangenehme Seiten, wie letztens bei Dauerfrost mal wieder zu spüren war, aber nie, nie, niemals möchte ich im Neubaugebiet um die Ecke leben, wo man einen Kirschkern weiter spucken kann, als das Grundstück lang ist ;o) Ich kann so sehr empfinden, was Ihr da erlebt habt. Wie kann man den unverbauten Blick genießen, wenn man ihn gar nicht wertschätzt, sondern nur die Summe, die beim Vermieten des Blickes rumkommt??? Ich könnte so noch ewig weiter schreiben, aber lass´ Dich einfach mal drücken. Ich hoffe, Ihr seid ganz weit weg gezogen. Müßt das nicht jeden Tag sehen!
    Ganz liebe Grüße und Kopf hoch! Die Erinnerung ist wertvoll ♥ Kann Euch niemand nehmen! Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ach Dornröschen,
    was habe ich euer Schaffen bewundert und mich daran erfreut, was ihr aus dem Haus und Grundstück gemacht habt und wie unendlich leid tut mir das Ende.
    Liebe traurige Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Dornröschen,
      das tut mir wirklich leid. Wie schrecklich! Ihr habt da so viel Herzblut reingelegt.
      Liebe Grüße
      Kilchen

      Löschen
  4. Während den Fortsetzungen des Märchens habe ich nicht daran geglaubt, dass das Ende gar so traurig wird. Es ist wie ein böser Traum und man möchte davon aufwachen. Diese Menschen konnten Euch nicht einmal ein schönes Weihnachtsfest lassen.
    Ich fühle mit Euch, liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  5. Achjee, ich habe geahnt, dass es so kommt :-(
    Ich finde, die Geschichte hätte doch einfach mit der Hochzeit und dem Herbstsegenverkauf enden können... Für mich wäre das ein schönes Ende gewesen.

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen
  6. du liebe,
    ich habe deine geschichte mit spannung mitverfolgt und die schönen bilder genossen. vielen dank fürs teilhaben-lassen! aber das ende ist grausam!
    ich hoffe dennoch, dass ihr in eurem jetzigen zuhause auch wohlfühlt!!
    liebe grüße, elvi

    AntwortenLöschen
  7. :-((((( und nochmehr :-((((((((((((
    kann man denn gaaaaaaaaaaaar nix machen? i will einfach nicht an das BÖSE glauben...nein nimmer niemals nicht...und aus allem ÜBEL kommt immer aber auch immer etwas NEUES...GUTES!!!!!
    daran glaub ich ganz ganz fest
    ich wünsch es EUCH!
    von♥en
    silke

    AntwortenLöschen